Pressemitteilung der CDU Hadamar

22.09.2019

CDU fordert zeitnahe Umsetzung des Projektes "Alte Schulturnhalle"

Das Projekt "Alte Schulturnhalle" muss gemäß dem von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Nutzungskonzept realisiert werden, so die einstimmige Meinung der CDU-Fraktion.
"Ein Weiterverkauf durch die Eigentümer Wagner/Enk an Dritte wird nicht akzeptiert". Hier unterstützt die Fraktion ausdrücklich das Vorgehen des Magistrates mit dem Bürgermeister an der Spitze gegen die Investoren. Falls diese sich nicht mehr in der Lage sehen, das vorgestellte Konzept umzusetzen, ist eine Rückabwicklung an die Stadt vorzunehmen. Die verbalen Entgleisungen des Investors Alfred Enk in dem Leserbrief in der NNP vom 16. September 2019 gegen unseren Bürgermeister Michael Ruoff sind nicht tolerierbar. Hier erwartet die Fraktion eine Entschuldigung. Ferner fordert sie Herrn Enk auf, sein Ehrenamt als CDU-Stadtrat gewissenhaft wahrzunehmen. Ist ihm dies nicht mehr möglich, sollte er von seinem Amt zurücktreten.

Der CDU-Stadtverband Hadamar verurteilt die öffentlichen Äußerungen ihres Parteifreundes und steht geschlossen hinter ihrem Bürgermeister Michael Ruoff und der Entscheidung der CDU-Fraktion. „Es wäre wünschenswert gewesen, wenn Alfred Enk die Fraktions- und Vorstandssitzungen genutzt hätte, um den Konflikt sachlich und intern zu klären“, so Stephan Schumm, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. Weiterhin hofft die CDU Hadamar auf die Realisierung des ursprünglichen Projektes der Investoren und eine zeitnahe einvernehmliche Lösung. Sollte das Projekt nicht umgesetzt werden, so fordert die CDU Hadamar eine Rückabwicklung des Grundstückkaufes. „Wichtig ist, dass die Stadtmitte belebt wird und wir gemeinsam mit der Fraktion etwas für Hadamar erreichen“, so Schumm weiter.

Für die CDU-Fraktion
Bernhard Pietsch Stephan Schumm
Fraktionsvorsitzender

Für den CDU-Stadtverband
Stephan Schumm
Stadtverbandsvorsitzender

« "Politik ist nicht nur Berlin, sondern auch Hadamar (...)" Fraktionswanderung der CDU Hadamar »